Bauformen von vertikalen Mäusen

Neben den selbsterklärenden vertikalen Mäusen, die wie gewöhnliche Mäuse verwendet werden können, gibt es noch andere Bauformen.

Allen gemein ist die Absicht hinter ihrem Design: ein angenehmeres Arbeiten, als es gewöhnliche Mäuse bieten, die nicht mit Fokus auf Ergonomie entwickelt wurden.

Microsoft Sculpt Ergonomic vertikale Maus

Die Microsoft Sculpt Ergonomic – eine vertikale Maus unter vielen

Auf dieser Seite stelle ich drei verschiedene Bauformen von im weitesten Sinne vertikalen Mäusen vor:

Die vertikale Maus

Der Hauptfokus dieser Seite liegt natürlich auf der „normalen“ vertikalen Maus. Sie ist ein wenig geschwungener als eine Standard-Maus und, wie der Name verrät, sieht sie weitgehend aus wie eine gewöhnliche Maus, die seitlich auf dem Tisch steht. Die bedienende Hand befindet sich also in der selben Stellung wie bei einem Handschlag. Links- und Rechtsklicks werden genau so ausgeführt wie bei Standardmäusen, weshalb der Umstieg nicht besonders schwer fällt. Ebenfalls wird der Mauszeiger auf die selbe Art und Weise bewegt: durch hin- und her Fahren mit dem Gerät auf dem Tisch.

Diese Mäuse sind vor allem für Personen geeignet, die sich nicht an eine vollkommen neue Steuerung gewöhnen wollen und die durch lange und wiederholte Bedienung von normalen Mäusen Schmerzen in den Armen bekommen – ein Leiden, das mittlerweile bereits den treffenden Namen „Mausarm“ verliehen bekam.

Penclic

Penclic R2 vertikale Maus

Die vertikale Maus von Penclic wird gehalten wie ein Stift

Penclic ist eigentlich der Name des schwedischen Herstellers dieser sehr innovativen Mausform. Eine Penclic Maus sieht im wesentlichen aus, wie ein Stift, der in einem Halter steckt und wird auch wie einer gehalten. Die einzelnen Knöpfe für rechts- und links Clicks sind so angeordnet, dass man sie mit den Fingern bedienen kann. Mit dem Daumen wird ein Vor- und Zurückclick bedient, den mittlerweile mehr und mehr Mäuse unterstützen. Das Scrollrad befindet sich auf der Plattform, aus der der „Stift“ herausragt und wird bei den meisten Modellen mit dem Mittelfinger bedient. Bewegt wird der Mauszeiger indem die Basis des Stiftes auf dem Tisch hin- und hergeschoben wird – wie bei gängigen Mäusen.

Auch hier hat man den Vorteil einer angenehmeren Handhaltung beim Arbeiten. Unter den Käufern solche Mäuse  sind bei

Logitech M570 Trackball Maus

Die Logitech M570 ist eine von wenigen am Markt befindlichen Trackball Mäusen

spielsweise Designer, die die Präzision schätzen, mit der sich so eine Maus bedienen lässt.

Trackball Maus

Trackball Mäuse sind nicht immer vertikal gebaut, bieten aber ebenfalls einen erhöhten Komfort am Arbeitsplatz. Sie haben zumeist ebenfalls die gewohnte Bauweise mit derselben Tastenanordnung wie auch normale Mäuse. Der Mauszeiger wird allerdings nicht durch Bewegung des Armes, sondern mittels einer Kugel gesteuert, die man entweder mit dem Daumen oder mit Zeige-/Mittelfinger dreht. Dies hat den Vorteil, dass die Maus weniger Platz braucht, da sie statisch bleibt. Weiters bleibt der Arm ruhig gelagert und muss nicht hin und her bewegt werden. Viele Anwender schätzen die höhere Präzision solcher Mäuse, die u.a. in der Druckvorstufe gerne verwendet werden. Allerdings dauert es natürlich ein wenig, wenn man diese Art der Steuerung nicht gewöhnt ist.